expand/collapse risk warning

CFDs bergen ein hohes Risiko schnellen Geldverlusts aufgrund von Hebelwirkung. 71% der Konten verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Verstehen Sie CFDs und bewerten Sie Ihr Risiko.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 71% der Privatkunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

71% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Trading Terms

Rendite: Was ist das? Definition und Beispiele

Rendite: Zwei Hände halten ein Bündel Geld, das Reichtum und finanziellen Erfolg symbolisiert.

Wie hoch ist die Rendite?

Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie sind dabei, einen erheblichen Teil Ihrer Ersparnisse in eine Aktie oder ein Unternehmen zu investieren, und möchten sicherstellen, dass Ihre Bemühungen den größtmöglichen Ertrag bringen. In diesem Fall wäre das Verständnis der Rendite (ROR) von entscheidender Bedeutung. Aber was ist es?

Wenn es ums Investieren geht, ist die Rendite (ROR) eines der wichtigsten Konzepte, die Sie verstehen müssen. Es ist ein wichtiger Leistungsindikator, der verwendet wird, um zu bestimmen, ob eine Investition das Risiko wert ist oder nicht. Mit anderen Worten: Es hilft Anlegern, die potenzielle Rendite ihrer Investition einzuschätzen und diese mit anderen Anlagemöglichkeiten zu vergleichen.

Der ROR wird als Prozentsatz der Anfangsinvestition ausgedrückt. Ein positiver ROR bedeutet einen Gewinn, während ein negativer ROR einen Verlust bedeutet.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass es sich beim ROR um eine historische Kennzahl handelt und keine Garantie für zukünftige Renditen ist. Darüber hinaus berücksichtigt die Rendite nicht das mit einer Investition verbundene Risiko. Daher sollten Anleger bei der Bewertung von Anlagemöglichkeiten auch andere Kennzahlen wie risikoadjustierte Renditen berücksichtigen.

So berechnen Sie die Rendite

Die Berechnung der Rendite (ROR) ist ein relativ einfacher Prozess, bei dem die folgenden Werte berücksichtigt werden:

  • Erstinvestition: Der Geldbetrag, der ursprünglich in den Vermögenswert investiert wurde.
  • Endwert: Der aktuelle Wert des Vermögenswerts oder der Wert am Ende des Anlagezeitraums.
  • Zusätzliche Beiträge: Alle zusätzlichen Beiträge, die während des Anlagezeitraums geleistet wurden.
  • Erwirtschaftetes Einkommen: Alle durch den Vermögenswert generierten Einnahmen, wie Dividenden, Zinsen oder Miete.

Sobald Sie diese Informationen gesammelt haben, können Sie die folgende Formel verwenden, um den ROR zu berechnen:

ROR

Nehmen wir an, Sie haben 10.000 US-Dollar in eine Aktie investiert und nach zwei Jahren hat die Aktie einen aktuellen Wert von 12.000 $. Sie haben in den beiden Jahren außerdem Dividenden in Höhe von 500 US-Dollar erhalten. Um den ROR zu berechnen, können Sie die Formel verwenden:

ROR

Daher beträgt die Rendite dieser Investition 25 %, was einem Gewinn von 2.500 $ bei der anfänglichen Investition von 10.000 $ entspricht.

Einschränkungen der Rendite

Obwohl die Rendite eine nützliche Kennzahl zur Bewertung der Anlageleistung ist, weist sie doch einige Einschränkungen auf, die Anleger beachten sollten:

Ignoriert den Zeitpunkt der Cashflows
Der ROR geht davon aus, dass alle Cashflows gleichzeitig erfolgen, was möglicherweise nicht der Fall ist. Wenn Ein- und Auszahlungen zu unterschiedlichen Zeiten erfolgen, wird der ROR dies nicht genau widerspiegeln.
Risiko nicht berücksichtigen
Das mit der Anlage verbundene Risikoniveau wird nicht berücksichtigt. Eine höhere Rendite kann mit einem höheren Risiko verbunden sein, und Anleger sollten dies berücksichtigen, bevor sie Entscheidungen treffen.
Berücksichtigt nicht die Inflation
Die Rendite berücksichtigt nicht die Inflation, was die Kaufkraft der Rendite untergraben kann. Eine Investition mit einem hohen ROR ist möglicherweise nicht so profitabel, wenn die Inflation hoch ist.
Steuern nicht berücksichtigen
Es berücksichtigt nicht die Auswirkungen von Steuern auf die Investition, die sich erheblich auf die Rentabilität auswirken können.
Kann irreführend sein
Der ROR kann irreführend sein, wenn die Anlage nur für einen kurzen Zeitraum gehalten wird. Ein hoher Zinssatz über einen kurzen Zeitraum ist auf lange Sicht möglicherweise nicht nachhaltig, und Anleger sollten dies ebenfalls berücksichtigen.
Misst nur finanzielle Erträge
Es misst nur die finanzielle Rendite und berücksichtigt nicht den nichtfinanziellen Nutzen oder andere mit der Investition verbundene Kosten.

Was ist Ihr Handelsstil?

Unabhängig vom Spielfeld ist die Kenntnis Ihres Stils der erste Schritt zum Erfolg.

Das Quiz machen

ROR bei Aktieninvestitionen: ein praktisches Beispiel

Angenommen, Sie haben 100 Aktien der Aktien eines Unternehmens für 50 $ pro Aktie gekauft, was einer Gesamtinvestition von 5.000 $ entspricht. Am Ende eines Jahres wird die Aktie zu 60 US-Dollar pro Aktie gehandelt, und das Unternehmen hat eine Dividende von 1 US-Dollar pro Aktie ausgeschüttet.

Zuerst müssen wir die Gesamtrendite berechnen. Es ist die Summe aus Kapitalgewinnen (10 USD pro Aktie) und Dividenden (1 USD pro Aktie). Daher beträgt die Gesamtrendite 1.100 $.

Um den ROR zu berechnen, müssen wir diesen Wert durch die Anfangsinvestition dividieren und ihn als Prozentsatz ausdrücken.

ROR

Es ist wichtig zu beachten, dass die Rendite von Aktien je nach Aktie und berücksichtigtem Zeitrahmen stark variieren kann. Einige Aktien können über kurze Zeiträume einen hohen Wert haben, über längere Zeiträume jedoch einen niedrigeren, während bei anderen genau das Gegenteil der Fall sein kann.

Anleger sollten auch die mit Aktienanlagen verbundenen Risiken wie Volatilität und die Möglichkeit eines Kapitalverlusts berücksichtigen. Bei der Bewertung von Aktieninvestitionen ist es wichtig, Anlagen zu diversifizieren und zusätzlich zum ROR risikobereinigte Kennzahlen zu berücksichtigen.

ROR vs ROI

ROR vs. ROI

Wenn es darum geht, die Performance einer Investition zu bewerten, werden häufig zwei gängige Kennzahlen verwendet:

  • Rendite (ROR)
  • Return on Investment (ROI)

Obwohl diese Begriffe manchmal synonym verwendet werden, gibt es wichtige Unterschiede zwischen ihnen.

ROI misst die Höhe der Rendite einer Investition im Verhältnis zu ihren Kosten. Er wird als Prozentsatz ausgedrückt und berechnet, indem man die Kosten der Investition von ihrem Endwert abzieht und diese Zahl dann durch die anfänglichen Kosten dividiert. Mithilfe des ROI kann die Rentabilität verschiedener Investitionen verglichen werden.

Andererseits misst ROR den Gewinn oder Verlust einer Investition über einen bestimmten Zeitraum und berücksichtigt sowohl Kapitalgewinne als auch Erträge, die durch die Investition erzielt werden. Im Gegensatz zum ROI, der sich auf die anfänglichen Investitionskosten konzentriert, berücksichtigt der ROR den Zeitwert des Geldes und die Länge des Investitionszeitraums.

Obwohl beide Kennzahlen bei der Bewertung der Performance einer Investition nützlich sein können, haben sie unterschiedliche Anwendungen. ROI eignet sich besser zum Vergleich der Rentabilität verschiedener Investitionen, während ROR besser zur Beurteilung der Leistung einer einzelnen Investition im Zeitverlauf geeignet ist.

Eigenkapitalrendite (ROE)

Ein weiterer interessanter Finanzindex ist der Return on Equity (ROE). Dabei handelt es sich um eine Kennzahl, die die Rentabilität eines Unternehmens misst, indem sie berechnet, wie viel Gewinn das Unternehmen mit dem in das Unternehmen investierten Eigenkapital erwirtschaftet.

Zur Berechnung des ROE wird der Nettogewinn eines Unternehmens durch das Eigenkapital geteilt. Das Eigenkapital ist die Differenz zwischen den gesamten Vermögenswerten und den gesamten Verbindlichkeiten des Unternehmens.

Roe

Es ist nützlich zu bewerten, wie effizient ein Unternehmen sein Eigenkapital nutzt, um Gewinne zu erwirtschaften. Der ROE ist auch nützlich, um die Leistung von Unternehmen innerhalb derselben Branche zu vergleichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Rendite ein grundlegendes Konzept bei der Investitionsbewertung ist. Es hilft Anlegern, die Rentabilität einer Investition zu ermitteln und diese mit anderen Anlagemöglichkeiten zu vergleichen. Es ist jedoch wichtig, sich seiner Grenzen bewusst zu sein und andere Kennzahlen in Verbindung mit ROR zu verwenden, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen. Letztendlich sollten Diversifikation und risikoadjustierte Kennzahlen berücksichtigt werden, um ein abgerundetes Anlageportfolio zu gewährleisten.

FAQs

Wie hoch ist die Rendite?

Die Rendite ist ein Maß für den Gewinn oder Verlust einer Investition im Verhältnis zum investierten Geldbetrag. Sie wird normalerweise als Prozentsatz ausgedrückt und berechnet, indem der Gewinn oder Verlust einer Investition durch die anfänglichen Investitionskosten dividiert wird.

Wie wird die Rendite berechnet?

Die Formel zur Berechnung der Rendite lautet: (Endwert der Investition – Anfangswert der Investition) / Anfangswert der Investition * 100 %. Dadurch erhalten Sie die Rendite in Prozent.

Kann die Rendite negativ sein?

Ja, wenn der Wert einer Investition unter die Anschaffungskosten fällt, ist die Rendite negativ. Dies bedeutet einen Verlust der Investition.

Was ist eine gute Rendite einer Investition?

Eine „gute“ Rendite kann von verschiedenen Faktoren abhängen, darunter der Art der Anlage, dem Risikoniveau und den Marktbedingungen. Viele Anleger könnten jedoch davon ausgehen, dass eine gute Rendite über der durchschnittlichen Jahresrendite des S&P 500 liegt, die in der Vergangenheit inflationsbereinigt bei etwa 7–10 % lag.

Kann ich die Rendite verwenden, um verschiedene Investitionen zu vergleichen?

Ja, die Rendite ist ein nützliches Instrument, um die Performance verschiedener Anlagen zu vergleichen. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass höhere Renditen oft mit einem höheren Risiko einhergehen.

Was ist ein Beispiel für eine Rendite?

Angenommen, Sie kaufen eine Aktie für 100 $ und verkaufen sie ein Jahr später für 120 $. Die Rendite wäre: (120-100)/100 * 100 % = 20 %. Das bedeutet, dass Sie eine Rendite von 20 % auf Ihre Investition erzielt haben.

Ist die Rendite dasselbe wie der Zinssatz?

Nein, obwohl sie sich darin ähneln, dass sie beide die Rentabilität einer Investition messen, sind sie nicht dasselbe. Der Zinssatz ist in der Regel fest und wird auf den Kapitalbetrag gezahlt, während die Rendite schwanken kann und auf der Grundlage des Gesamtgewinns oder -verlusts der Anlage berechnet wird.

Wie wirkt sich die Rendite auf meine Anlageentscheidungen aus?

Die Rendite kann wertvolle Einblicke in die Wertentwicklung einer Anlage geben, die als Orientierung für Ihre Anlageentscheidungen dienen können. Wenn eine bestimmte Investition dauerhaft eine hohe Rendite abwirft, kann es eine Überlegung wert sein. Es ist jedoch auch wichtig, andere Faktoren wie Risikotoleranz und Anlageziele zu berücksichtigen.

Keine anlageberatung. Die wertentwicklung der vergangenheit ist kein indikator für zukünftige ergebnisse.