expand/collapse risk warning

CFDs bergen ein hohes Risiko schnellen Geldverlusts aufgrund von Hebelwirkung. 71% der Konten verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Verstehen Sie CFDs und bewerten Sie Ihr Risiko.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 71% der Privatkunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

71% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Rohstoffhandel

Ölpreis: wichtige Markteinblicke | Skilling

Ölpreis: Eine Reihe von Ölfässern in verschiedenen Farben.

Der Ölpreis ist ein wichtiger Wirtschaftsindikator, der alles beeinflusst, vom Haushaltsbudget bis hin zu den Entscheidungen multinationaler Konzerne und der Regierungspolitik weltweit. Das Verständnis der Ölpreisschwankungen kann Investoren, Unternehmen und Verbrauchern helfen, fundiertere Entscheidungen zu treffen.

Dieser Artikel untersucht die Faktoren, die den aktuellen Ölpreis beeinflussen, zeichnet die Geschichte der Ölpreisgestaltung nach, untersucht ihre Rolle auf dem Aktienmarkt und erklärt die Unterschiede zwischen Brent- und Rohöl. Darüber hinaus führen wir Sie durch den effektiven Handel mit Ölpreisen mit Skilling und bieten Ihnen ein Toolkit zur Navigation auf diesem volatilen Markt.

Warum das Potenzial des Rohstoffmarktes verpassen?
Entdecken Sie die ungenutzten Möglichkeiten der am häufigsten gehandelten Rohstoff-CFDs wie Gold, Silber und Öl.
Anmeldung

Ein komplexes Zusammenspiel globaler angebot und nachfrage, geopolitischer Einflüsse, technologischer Fortschritte und Marktspekulationen bestimmt den Ölpreis. Faktoren wie die OPEC-Politik, die Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten und sogar wetterbedingte Störungen können zu erheblichen Preisschwankungen führen. Die Überwachung dieser Preise ist für Interessenvertreter in verschiedenen Sektoren, darunter Energie, Finanzen und Fertigung, von entscheidender Bedeutung.

Was den heutigen ölpreis beeinflusst

Der Ölpreis an einem bestimmten Tag kann von mehreren Faktoren bestimmt werden:

  • Globales angebot und nachfrage: Die grundlegendsten Faktoren, die den Ölpreis beeinflussen, sind angebot und nachfrage. Eine erhöhte Produktion, sei es durch traditionelle Bohrungen oder neue Technologien wie Fracking, führt tendenziell zu niedrigeren Preisen. Umgekehrt treibt eine erhöhte Nachfrage aus wachsenden globalen Volkswirtschaften normalerweise die Preise in die Höhe.
  • Geopolitische Ereignisse: Die Ölpreise reagieren empfindlich auf geopolitische Instabilität, insbesondere in wichtigen Öl produzierenden Regionen wie dem Nahen Osten. Kriege, Putsche und Spannungen können zu Befürchtungen über Versorgungsunterbrechungen führen und die Preise in die Höhe treiben.
  • OPEC-Politik: Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) spielt eine zentrale Rolle bei der Festlegung der Ölpreise weltweit. Entscheidungen, die bei OPEC-Treffen hinsichtlich der Ölproduktionsmengen getroffen werden, können die Ölpreise durch die Kontrolle der Angebotsmengen erheblich beeinflussen.
  • Wirtschaftsindikatoren: Wirtschaftsdaten wie Beschäftigungsquoten, Produktionsdaten und BIP Wachstumszahlen aus großen Volkswirtschaften beeinflussen ebenfalls die Ölpreise. Starke Wirtschaftsdaten deuten auf eine höhere zukünftige Nachfrage hin, was die Preise nach oben treibt, während Rezessionsängste sie senken können.
  • Technologische Fortschritte: Technologische Fortschritte, die die Ölförderung billiger oder effizienter machen, können den Ölpreis senken. Ebenso können Innovationen bei erneuerbaren Energiequellen, die Alternativen zum Öl bieten, die Nachfrage verringern und die Preise senken.
  • Marktspekulation: Öl-Futures sind eine gängige Investition, und Spekulanten, die Futures kaufen, können die Preise auf der Grundlage ihrer Erwartungen hinsichtlich künftiger Preisbewegungen in die Höhe treiben.

Ölpreis

Die Geschichte des Ölpreises ist eine Kombination aus Wirtschaft, Politik und Technologie. All diese Faktoren haben einen Markt geschaffen, der durch extreme Volatilität und enormen Einfluss auf das Weltgeschehen gekennzeichnet ist. Dieser Abschnitt bietet einen detaillierten Einblick in einige der wichtigsten historischen Momente, die den Ölpreis im Laufe der Jahrzehnte geprägt haben.

Frühe Entwicklungen:

  • 1850er-1950er: Die Ölindustrie begann Mitte des 19. Jahrhunderts. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die Vereinigten Staaten der größte Ölproduzent und die Preise waren relativ stabil. Die Gründung der OPEC im Jahr 1960 brachte eine neue Dynamik in den Ölmarkt, da die großen Öl produzierenden Länder begannen, mehr Kontrolle über die Ölpreise auszuüben.

Die Ölschocks:

  • Ölkrise von 1973: Auslöser war der Jom-Kippur-Krieg, gefolgt von einem Ölembargo der OPEC gegen die Israel unterstützenden Länder. Der Ölpreis vervierfachte sich von 3 auf 12 Dollar pro Barrel und verursachte damit einen erheblichen wirtschaftlichen Schock in den Öl importierenden Ländern.
  • Energiekrise 1979: Nach der iranischen Revolution kam die Ölproduktion im Iran fast zum Erliegen und die Panik führte zu einer Verdoppelung des Ölpreises, was schwere Folgen für die Weltwirtschaft hatte.

Der Ölüberschuss der 1980er Jahre:

  • 1980er Jahre: Nach den starken Preissteigerungen in den 1970er Jahren kam es in den 1980er Jahren zu einem deutlichen Rückgang der Ölpreise aufgrund einer weltweiten Rezession und der Bemühungen der Verbraucherländer, alternative Energiequellen zu finden und die Energieeffizienz zu verbessern. Dieser Zeitraum wird oft als Ölüberschuss bezeichnet, da die Preise Mitte der 1980er Jahre auf bis zu 10 Dollar pro Barrel fielen.

Preiserholung und -stabilität:

  • Ende der 1990er und Anfang der 2000er: Die Preise begannen sich Ende der 1990er zu erholen. In den 2000er Jahren trieben die gestiegene Nachfrage aus Schwellenländern wie China und die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten die Preise in die Höhe.

Das neue Jahrhundert:

  • Preishöchststand 2008: Wirtschaftswachstum und Spekulation führten dazu, dass die Ölpreise im Juli 2008, kurz vor der globalen Finanzkrise, einen Höchststand von 147 Dollar pro Barrel erreichten.
  • ölpreis 2014-2016: Technologische Fortschritte bei der Schieferölproduktion führten zu einem Ölboom in den USA, der ein Angebotsüberschuss verursachte. Aufgrund der Strategie der OPEC, Marktanteile statt Preise zu verteidigen, stürzten die Ölpreise von über 100 Dollar pro Barrel Mitte 2014 auf unter 30 Dollar Anfang 2016 ab.
  • Auswirkungen der Pandemie 2020: Die COVID-19-Pandemie führte zu einem beispiellosen Einbruch der Nachfrage nach Öl, was zu einem drastischen Preisverfall führte. Im April 2020 wurden die US-Ölpreise sogar zum ersten Mal in der Geschichte negativ, da die Lagerkapazitäten überlastet waren.
  • Erholung nach der Pandemie: Als sich die Volkswirtschaften von der Pandemie zu erholen begannen, stiegen die Ölpreise allmählich als Reaktion auf koordinierte Produktionskürzungen der OPEC+ und eine Erholung der weltweiten Nachfrage.

Öl an der Börse: Die Unterschiede zwischen Brent- und Rohöl

Die Rolle von Öl auf dem Aktienmarkt ist von entscheidender Bedeutung, und um seine Auswirkungen zu verstehen, müssen die beiden wichtigsten Benchmarks untersucht werden: Rohöl der Sorte Brent (XBRUSD) und West Texas Intermediate (WTI)(XTIUSD) Rohöl. Diese beiden Ölarten dienen als globale Preisstandards und beeinflussen aufgrund ihrer unterschiedlichen Eigenschaften und Marktreichweite verschiedene Sektoren des Aktienmarktes auf unterschiedliche Weise.

Aspekt Brent Oil Rohöl
Herkunft Nordsee Texas, USA
Benchmark Global Hauptsächlich USA
Schwefelgehalt Niedrig (süß) Sehr niedrig (süßer)
Produktionsstandort Offshore Onshore
Transportkosten Transportbedingt höher Niedriger, näher an den Raffineriestandorten

Das Verständnis der spezifischen Rolle und Auswirkung von Brent und WTI auf den Aktienmarkt hilft Anlegern, fundiertere Entscheidungen zu treffen, insbesondere bei Investitionen in Energieaktien oder -sektoren, die von den Ölpreisen beeinflusst werden. Das Erkennen der Nuancen zwischen diesen beiden Ölsorten ist für einen ganzheitlichen Anlageansatz in den heutigen globalisierten Märkten von entscheidender Bedeutung.

Auswirkungen auf den Aktienmarkt:

Beide Arten von Ölpreisen fungieren als wichtige Wirtschaftsindikatoren. So beeinflussen sie den Aktienmarkt:

  • Energiesektor: Bei Unternehmen im Energiesektor, die direkt mit der Ölförderung, -produktion und -raffination verbunden sind, ist die Aktienperformance stark mit den Ölpreisen korreliert. Da die Brent- und WTI-Ölpreise schwanken, schwanken auch die Gewinne und Aktienkurse dieser Unternehmen.
  • Indirekte Auswirkungen: Höhere Ölpreise führen im Allgemeinen zu höheren Kosten für energieintensive Branchen wie Fluggesellschaften, Schifffahrt und Fertigung. Dies kann zu höheren Produktpreisen und potenziell verlangsamtem Wirtschaftswachstum führen und sich auf die Aktienkurse dieser Branchen auswirken.
  • Inflationsdruck: Erhebliche Veränderungen des Ölpreises können zur Inflation beitragen. Mit steigenden Ölpreisen steigen auch die Kosten für Waren und Dienstleistungen, die auf Öl als Produktionsfaktor angewiesen sind, was zu höheren Inflationsraten führen kann. Zentralbanken könnten auf eine höhere Inflation mit Veränderungen ihrer Geldpolitik reagieren, was sich auf die Entwicklung der Aktienmärkte auswirken kann.

Das Verständnis der spezifischen Rolle und Auswirkung von Brent und WTI auf den Aktienmarkt hilft Anlegern, fundiertere Entscheidungen zu treffen, insbesondere bei Investitionen in Energieaktien oder -sektoren, die von den Ölpreisen beeinflusst werden. Das Erkennen der Nuancen zwischen diesen beiden Ölsorten ist für einen ganzheitlichen Anlageansatz in den heutigen globalisierten Märkten von entscheidender Bedeutung.

Ölhandel mit Skilling

Der Ölhandel kann profitabel sein, wenn man ihn mit den richtigen Strategien und Werkzeugen angeht. Skilling bietet eine robuste Plattform für den Ölhandel, egal ob Sie an Spotpreisen, Futures oder Optionen interessiert sind. Hier erfahren Sie, wie Sie mit Skilling mit dem Ölhandel beginnen, von der Einrichtung eines Kontos bis hin zu fundierten Handelsentscheidungen.

  1. Eröffnen Sie ein Handelskonto bei Skilling: Wenn Sie noch kein Kunde sind, besteht der erste Schritt darin, ein Handelskonto bei Skilling zu eröffnen. Besuchen Sie deren Website, füllen Sie das Registrierungsformular mit Ihren Daten aus und reichen Sie die erforderlichen Unterlagen zur Überprüfung ein.
  2. Den Markt verstehen: Bevor Sie irgendwelche Trades tätigen, ist es wichtig, den Ölmarkt gut zu verstehen. Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten, Trends und wirtschaftlichen Faktoren, die den Ölpreis beeinflussen. Dazu gehören geopolitische Ereignisse, OPEC-Entscheidungen und Veränderungen in der angebot und nachfrage.
  3. Wählen Sie Ihr Instrument: Skilling bietet verschiedene Instrumente für den Ölhandel an, darunter Futures, Optionen und Spot-Kontrakte. Entscheiden Sie, welche Art von Instrument am besten zu Ihrer Handelsstrategie und Risikotoleranz passt.
  4. Planen Sie Ihre Strategie: Entwickeln Sie eine Handelsstrategie auf der Grundlage Ihrer Marktanalyse. Dabei kann es sich um die Entscheidung handeln, ob Sie kurzfristige Gewinne durch Daytrading erzielen oder auf der Grundlage grundlegender Marktveränderungen langfristige Investitionen anstreben.
  5. Risiken managen: Nutzen Sie die auf der Skilling Plattform verfügbaren Risikomanagement Tools, um Ihre Investitionen zu schützen. Dazu gehört das Setzen von Stop-Loss-Orders, um potenzielle Verluste zu begrenzen, und Take-Profit-Orders, um Gewinne zu sichern, wenn Ihre Kursziele erreicht werden.
  6. Platzieren Sie Ihre Trades: Wenn Ihr Konto eingerichtet und Ihre Strategie festgelegt ist, können Sie mit dem Handel beginnen. Verwenden Sie die Skilling -Handelsplattform, um Ihre Aufträge zu platzieren. Beobachten Sie den Markt und passen Sie Ihre Positionen nach Bedarf basierend auf Marktbewegungen und Nachrichten an.
  7. Überprüfen und anpassen: Überprüfen Sie regelmäßig die Leistung Ihrer Trades und die Wirksamkeit Ihrer Strategie. Der Ölmarkt kann sehr volatil sein und eine kontinuierliche Analyse ist entscheidend, um sich an veränderte Marktbedingungen anzupassen und Ihren Handelsansatz zu optimieren.

Wenn Sie diese Schritte befolgen und unsere umfassenden Tools und Ressourcen nutzen, können Sie Ihre Handelsentscheidungen unterstützen. Denken Sie daran, dass vergangene Ergebnisse keinen Rückschluss auf zukünftige Ergebnisse zulassen und es keine Garantie dafür gibt, dass eine Anlagestrategie profitable Ergebnisse erzielt.

Dieser artikel dient der allgemeinen information und stellt keine anlageberatung dar. Bitte beachten sie, dass Skilling derzeit nur CFDs anbietet.

Warum das Potenzial des Rohstoffmarktes verpassen?
Entdecken Sie die ungenutzten Möglichkeiten der am häufigsten gehandelten Rohstoff-CFDs wie Gold, Silber und Öl.
Anmeldung