expand/collapse risk warning

CFDs bergen ein hohes Risiko schnellen Geldverlusts aufgrund von Hebelwirkung. 71% der Konten verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Verstehen Sie CFDs und bewerten Sie Ihr Risiko.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 71% der Privatkunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

71% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Trading Terms

Korrelationsanalyse: ein Leitfaden für Händler und Investoren

Visuelle Darstellung der Korrelationsanalyse mit Datenpunkten in einem Diagramm.

Korrelation ist ein statistisches Konzept, das die Beziehung zwischen zwei oder mehr Variablen misst. Es ist ein wertvolles Werkzeug für die Finanz- und Investitionsanalyse und hilft Händlern und Investoren zu verstehen, inwieweit zwei oder mehr Vermögenswerte miteinander verbunden sind.

Er misst die Stärke und Richtung einer Beziehung zwischen Variablen und liegt im Bereich von -1 bis 1. Ein Korrelationskoeffizient von 1 weist auf eine perfekte positive Korrelation hin, während ein Koeffizient von -1 auf eine perfekte negative Korrelation hinweist. Ein Koeffizient von 0 bedeutet, dass zwischen den Variablen keine Korrelation besteht.

Wenn beispielsweise der Preis von Gold und der Wert des US-Dollars einen Korrelationskoeffizienten von 0,8 haben, bedeutet dies, dass sie positiv korrelieren. Wenn der Wert des Dollars steigt, steigt tendenziell auch der Goldpreis, und wenn der Wert des Dollars fällt, sinkt tendenziell auch der Goldpreis.

Wenn andererseits der Ölpreis und der Aktienkurs von Fluggesellschaften einen Korrelationskoeffizienten von -0,6 aufweisen, bedeutet dies, dass sie negativ korrelieren. Wenn der Ölpreis steigt, sinken tendenziell die Aktienkurse der Fluggesellschaften und umgekehrt.

Wichtig! Korrelation ist nicht dasselbe wie Kausalität. Nur weil zwei Variablen korrelieren, heißt das nicht, dass die eine die andere verursacht. Möglicherweise gibt es eine dritte Variable oder andere Faktoren, die die Beziehung zwischen ihnen beeinflussen.

Korrelation ist ein leistungsstarkes Werkzeug in der Finanz- und Investitionsanalyse, das Händlern und Investoren hilft, die Beziehung zwischen Vermögenswerten zu verstehen. Wenn man sie versteht und sie mit anderen Kennzahlen und technischen Analysen kombiniert, kann dies dazu beitragen, Portfolios zu diversifizieren und fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.

Warum ist Korrelation für den Handel wichtig?

Korrelation kann Händlern und Anlegern viel über die Beziehung zwischen zwei oder mehr Vermögenswerten verraten.

Es kann Händlern helfen, ihre Portfolios zu diversifizieren
Durch die Investition in Vermögenswerte, die nicht stark korrelieren, können Händler ihr Gesamtrisiko reduzieren. Denn wenn ein Vermögenswert im Portfolio sinkt, ist es weniger wahrscheinlich, dass auch alle anderen Vermögenswerte sinken.
Korrelation kann Händlern und Investoren dabei helfen, potenzielle Gewinnchancen zu erkennen
Wenn zwei Vermögenswerte eine starke positive Korrelation aufweisen, kann es möglich sein, von Wertänderungen eines Vermögenswerts zu profitieren, indem er mit dem anderen handelt. Wenn beispielsweise Gold und Silber stark korreliert sind, könnte ein Händler möglicherweise davon profitieren. Silber kaufen, wenn der Goldpreis voraussichtlich steigen wird, und verkaufen, wenn der Goldpreis voraussichtlich fallen wird.
Händler und Investoren können Korrelation nutzen, um potenzielle Risiken zu identifizieren
Wenn zwei Vermögenswerte eine starke negative Korrelation aufweisen, kann es möglich sein, sich gegen einen Rückgang eines Vermögenswerts abzusichern, indem man in den anderen investiert. Wenn beispielsweise der Aktienkurs von Fluggesellschaften eine starke negative Korrelation mit dem Preis von aufweist Öl könnte sich ein Investor potenziell gegen einen Rückgang des Aktienkurses von Fluggesellschaften absichern, indem er in Öl-Futures investiert.

image correlation

Insgesamt kann die Korrelation viel über die Beziehung zwischen Vermögenswerten aussagen und Ihnen dabei helfen, fundierte Anlageentscheidungen zu treffen. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass dies nicht unbedingt einen Kausalzusammenhang impliziert und andere Faktoren eine Rolle spielen können, die diese Beziehung beeinflussen.

So berechnen Sie die Korrelation

Die Korrelationsberechnung ist ein relativ unkomplizierter Prozess, der ein paar einfache Schritte erfordert. Die gebräuchlichste Methode zur Berechnung der Korrelation ist die Verwendung des Pearson-Korrelationskoeffizienten, auch bekannt als Produkt-Moment-Korrelationskoeffizient.

Um es zu berechnen, müssen Sie zunächst Daten zu den beiden Variablen sammeln, die Sie analysieren möchten.

Wenn Sie beispielsweise den Zusammenhang zwischen dem Aktienkurs von Apple und dem Aktienkurs von Microsoft analysieren möchten, würden Sie Daten zu den täglichen Schlusskursen beider Aktien sammeln.

Sobald Sie diese haben, können Sie den Koeffizienten mithilfe der folgenden Formel berechnen.

Der Pearson-Korrelationskoeffizient liegt zwischen -1 und 1, wobei ein Koeffizient von 1 eine perfekte positive Korrelation, ein Koeffizient von -1 eine perfekte negative Korrelation und ein Koeffizient von 0 keine Korrelation anzeigt.

Zusammenfassend kann die Berechnung der Korrelation mithilfe dieses Koeffizienten wertvolle Einblicke in die Beziehung zwischen zwei Variablen liefern. Wenn Händler und Anleger verstehen, wie sie ermittelt werden, können sie fundierte Entscheidungen treffen und ihre Portfolios effektiver verwalten.

Beispiel für Korrelation

Um besser zu verstehen, wie Korrelation in der realen Welt funktioniert, schauen wir uns ein Beispiel an.

Angenommen, Sie möchten die Beziehung zwischen dem Aktienkurs von Apple und dem Aktienkurs von Microsoft analysieren. Sie sammeln Daten zu den täglichen Schlusskursen beider Aktien im vergangenen Jahr und berechnen den Pearson-Korrelationskoeffizienten mithilfe der zuvor beschriebenen Formel. Sie stellen fest, dass der Koeffizient zwischen ihnen 0,8 beträgt, was auf eine starke positive Korrelation hinweist. Das heißt, wenn der Aktienkurs von Apple steigt, steigt tendenziell auch der Aktienkurs von Microsoft und umgekehrt.

Basierend auf diesen Informationen könnten Sie eine Investition in beide Aktien in Betracht ziehen, da sie positiv korrelieren und sich tendenziell in die gleiche Richtung entwickeln. Alternativ könnten Sie sich entscheiden, in eine Aktie zu investieren und die andere zu verkaufen, um Ihre Wetten abzusichern und das Risiko zu minimieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass nur weil zwei Variablen korrelieren, dies nicht bedeutet, dass eine die andere verursacht. In diesem Beispiel kann es andere Faktoren geben, die die Aktienkurse beider Unternehmen beeinflussen, wie etwa die allgemeinen Marktbedingungen oder Nachrichtenereignisse.

Das Verständnis der Beziehung zwischen Variablen durch Korrelationsanalyse kann Händlern und Investoren wertvolle Erkenntnisse liefern. Beispiele aus der Praxis veranschaulichen die praktischen Anwendungen der Korrelationsanalyse bei fundierten Anlageentscheidungen.

Abschluss

Die Korrelationsanalyse kann ein leistungsstarkes Werkzeug für Händler und Investoren sein und wertvolle Einblicke in die Beziehung zwischen verschiedenen Vermögenswerten liefern.

Durch das Verständnis des Konzepts können Händler fundiertere Entscheidungen darüber treffen, in welche Vermögenswerte sie investieren, wie sie ihr Portfolio verwalten und wie sie Risiken minimieren. Korrelationsanalysen können auch verwendet werden, um potenzielle Markttrends zu identifizieren und ein tieferes Verständnis ihrer Dynamik zu gewinnen.

Bei der Berechnung ist es wichtig, die geeignete Kennzahl auszuwählen, die zu Ihrem Handelsstil passt, und die Einschränkungen der Methode zu verstehen. Korrelation bedeutet nicht unbedingt Kausalität, und es kann andere Faktoren geben, die die Beziehung zwischen Variablen bestimmen.

Dies ist ein grundlegendes Konzept in den Finanz- und Wirtschaftswissenschaften, aber es ist nur ein Werkzeug im Arsenal eines Händlers. Es sollte in Verbindung mit anderen Analyse- und Risikomanagement-Strategien verwendet werden, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.

Keine anlageberatung. Die wertentwicklung der vergangenheit ist kein indikator für zukünftige ergebnisse.