expand/collapse risk warning

CFDs bergen ein hohes Risiko schnellen Geldverlusts aufgrund von Hebelwirkung. 71% der Konten verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Verstehen Sie CFDs und bewerten Sie Ihr Risiko.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 71% der Privatkunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

71% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Trading Terms

Bedeutung der Straddle-Strategie im Handel


                Straddle im Handel

Die Finanzmärkte verändern sich ständig und die Straddle-Strategie ist wichtig für Händler, die diese Veränderungen effektiv bewältigen wollen. Diese aus dem Optionshandel stammende Strategie bietet Anlegern eine einzigartige Möglichkeit, sich dem Markt zu nähern.

Ziel dieses Artikels ist es, Händlern das Wissen zu vermitteln, das sie für den erfolgreichen Einsatz der Straddle-Strategie benötigen, und sie auf größere Marktbewegungen vorzubereiten. Sehen wir uns an, wie sich diese Strategie erheblich auf Ihre Handelsaktivitäten auswirken kann, indem sie in unsicheren Zeiten für Stabilität sorgt und in schwankenden Märkten Gewinnmöglichkeiten schafft.

Profitieren Sie von der Volatilität an den Aktienmärkten
Nehmen Sie eine Position zu sich bewegenden Aktienkursen ein. Verpassen Sie keine Gelegenheit.
Anmeldung

Was bedeutet Straddle im Handel?

Im Handel ist ein Straddle eine Strategie, die von Anlegern verwendet wird, die eine deutliche Kursbewegung eines Wertpapiers erwarten, sich aber über die Richtung nicht im Klaren sind. Durch den Kauf einer Call- und einer Put-Option eines Wertpapiers zum gleichen Ausübungspreis und Verfallsdatum Ziel der Händler ist es, von Bewegungen in beide Richtungen zu profitieren.

Ein Straddle ist eine neutrale Optionsstrategie, bei der gleichzeitig eine Call- und eine Put-Option für das zugrunde liegende Wertpapier mit demselben Ausübungspreis und demselben Verfallsdatum gekauft werden. Diese Strategie bietet eine potenzielle Absicherung gegen erhebliche Preisbewegungen in beide Richtungen des zugrunde liegenden Wertpapiers. Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Straddle liegt darin, dass sich der Wertpapierpreis um mehr als die Gesamtkosten der für die Optionen gezahlten Prämien vom Ausübungspreis entfernt.

Was sagt ein Straddle-Preis den Händlern?

Der Preis eines Straddle oder die kombinierten Kosten der Call- und Put-Optionen geben Händlern einen Einblick in die erwartete Volatilität und die Handelsspanne des Wertpapiers bis zum Ablaufdatum. Je höher die Kosten, desto größer ist die erwartete Bewegung.

Es gibt zwei Arten von Straddle, die Händler nutzen können: 

  1. Bei einem Long Straddle werden identische Call- und Put-Optionen gekauft.
  2. Beim Short Straddle hingegen handelt es sich um den Verkauf identischer Call- und Put-Optionen.

Straddle im Trading – Beispiel

Stellen Sie sich vor, dass Apple Inc. in einer Woche seine Quartalsergebnisse bekannt geben wird, und Sie gehen davon aus, dass sich dieses Ereignis erheblich auf den Aktienkurs auswirken wird, sind sich aber nicht sicher, ob er steigen oder fallen wird. Um von dieser erwarteten Volatilität zu profitieren, ohne auf die Richtung zu wetten, entscheiden Sie sich für eine Straddle-Strategie.

Einrichten des Straddle:

  • Aktueller Aktienkurs: Die Apple-Aktie wird derzeit bei 150 US-Dollar gehandelt.
  • Optionsdetails: Sie kaufen sowohl eine Call-Option als auch eine Put-Option mit einem Ausübungspreis von 150 $ (entspricht dem aktuellen Aktienkurs) und einem Ablaufdatum in einem Monat.
  • Optionenkosten: Die Call-Option kostet 5 US-Dollar und die Put-Option 5 US-Dollar, sodass die Gesamtkosten für den Einstieg in diesen Straddle 10 US-Dollar pro Aktie betragen.

So funktioniert die Strategie:

  • Szenario 1: Aktienkurs steigt

Apple meldet besser als erwartete Gewinne und der Aktienkurs steigt auf 170 US-Dollar. Mit Ihrer Call-Option können Sie die Aktie für 150 $ kaufen und zum Marktpreis von 170 $ verkaufen. Dadurch erhalten Sie einen Gewinn von 20 US-Dollar pro Aktie, abzüglich der 10 US-Dollar Kosten für die Optionen, was einem Nettogewinn von 10 US-Dollar pro Aktie entspricht.

  • Szenario 2: Aktienkurs fällt

Wenn im Gegensatz dazu die Gewinne von Apple enttäuschen und die Aktie auf 130 US-Dollar fällt, können Sie mit Ihrer Put-Option die Aktie für 150 US-Dollar verkaufen, obwohl der Marktpreis 130 US-Dollar beträgt. Dies führt auch zu einem Gewinn von 20 US-Dollar pro Aktie abzüglich der Kosten von 10 US-Dollar für die Optionen, was zu einem Gewinn von 10 US-Dollar pro Aktie führt.

  • Szenario 3: Aktienkurs bleibt gleich:

 Wenn der Aktienkurs von Apple bis zum Ablaufdatum bei etwa 150 US-Dollar bleibt, würden beide Optionen wertlos verfallen und Sie würden die 10 US-Dollar verlieren, die Sie für die Optionen ausgegeben haben.

Dieses Beispiel zeigt die Stärke der Straddle-Strategie bei der Ausnutzung der Volatilität und bietet Händlern einen flexiblen Ansatz für unsichere Marktbewegungen. Durch das Verständnis und die Anwendung solcher Strategien können Händler die Komplexität des Marktes mit größerem Vertrauen und größerem Gewinnpotenzial bewältigen.

Erleben Sie den Nervenkitzel des Handels von NZDJPY
Handeln Sie NZDJPY mit null Provisionen und ohne Markups,
15. April - 19. April | zwischen 00:00 und 21:00 UTC.
Jetzt handeln

Zusammenfassung

Bei einem Straddle handelt es sich um den Kauf einer Call- und Put-Option mit demselben Ausübungspreis und demselben Ablaufdatum. Ziel ist es, den Anleger oder Händler vor größeren Verlusten zu schützen, die durch eine erhebliche Preisbewegung eines Finanztitels in die eine oder andere Richtung entstehen können. Die Strategie gibt die erwartete Volatilität und die Handelsspanne des Wertpapiers bis zum Ablaufdatum an. Obwohl es in volatilen Märkten effektiv ist, können die Prämienkosten ohne nennenswerte Preisbewegungen die potenziellen Gewinne übersteigen.

FAQs

Ist eine Straddle-Strategie nur in hochvolatilen Märkten profitabel?

Ja, Straddles erfordern in der Regel erhebliche Preisbewegungen, um die Kosten beider Optionen auszugleichen.

Kann man bei einem Straddle Geld verlieren?

Ja, wenn der Preis des zugrunde liegenden Wertpapiers die Break-Even-Punkte nicht überschreitet, kann der Händler die gezahlten Prämien verlieren.

Wie berechnet man die Break-Even-Punkte eines Straddle?

Addieren und subtrahieren Sie die gesamten Prämienkosten vom Ausübungspreis, um den oberen und unteren Break-Even-Punkt zu ermitteln.

Wann ist der beste Zeitpunkt für die Anwendung einer Straddle-Strategie?

Bevor Ereignisse, wie z. B. Gewinnberichte oder Wirtschaftsmeldungen, zu erheblichen Preisbewegungen des zugrunde liegenden Wertpapiers führen können.

Wie wirkt sich die implizite Volatilität auf einen Straddle aus?

Eine höhere implizite Volatilität erhöht die Kosten von Optionen und erhöht die Gewinnschwelle der Strategie.

Sind Sie bereit, fortgeschrittene Strategien wie den Straddle mit echten Aktien auszuprobieren? Treten Sie Skilling bei und erhalten Sie Zugriff auf eine breite Palette von Tools und Ressourcen, die zur Verbesserung Ihres CFD-Handels Erfahrung.

Dieser Artikel dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken und stellt keine Anlageberatung dar.

Profitieren Sie von der Volatilität an den Aktienmärkten
Nehmen Sie eine Position zu sich bewegenden Aktienkursen ein. Verpassen Sie keine Gelegenheit.
Anmeldung
Erleben Sie den Nervenkitzel des Handels von NZDJPY
Handeln Sie NZDJPY mit null Provisionen und ohne Markups,
15. April - 19. April | zwischen 00:00 und 21:00 UTC.
Jetzt handeln