expand/collapse risk warning

CFDs bergen ein hohes Risiko schnellen Geldverlusts aufgrund von Hebelwirkung. 71% der Konten verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Verstehen Sie CFDs und bewerten Sie Ihr Risiko.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 79% der Privatkunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

79% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Trading Terms

Liquidität: verständnis ihrer schlüsselfaktoren und vorteile

Finanzielle Liquidität: Ein Sparschwein mit einem Dollarzeichen darauf

Liquidität: Was jeder Händler und Investor wissen muss

In der Finanzwelt ist Liquidität das A und O. Dadurch können Händler und Investoren Vermögenswerte schnell, einfach und ohne nennenswerte Preisschwankungen kaufen und verkaufen. Aber was genau ist das und warum ist es wichtig?

Was ist Liquidität?

Unter Liquidität versteht man die Fähigkeit eines Vermögenswerts oder Wertpapiers, schnell und einfach in Bargeld umgewandelt zu werden, ohne dass es zu erheblichen Preisschwankungen kommt. Mit anderen Worten: Es handelt sich um ein Maß dafür, wie einfach ein Anleger einen Vermögenswert auf dem Markt kaufen oder verkaufen kann, ohne dass sich dies auf seinen Preis auswirkt.

Hochliquide Vermögenswerte wie Aktien und Währungen können schnell und einfach gekauft und verkauft werden, während weniger liquide Vermögenswerte wie Immobilien oder Kunstwerke, kann der Verkauf länger dauern und es kann mehr Aufwand erfordern, einen Käufer zu finden. Liquidität ist ein entscheidender Faktor auf den Finanzmärkten, da sie sich auf Vermögenspreise und Anlagerenditen auswirken kann.

So messen Sie die Liquidität

Die Liquidität kann anhand verschiedener Kennzahlen gemessen werden, die Investoren und Analysten helfen, die Fähigkeit eines Unternehmens zu verstehen, kurzfristigen Verpflichtungen nachzukommen:

Aktuelles Verhältnis

Es misst die Fähigkeit eines Unternehmens, seine kurzfristigen Verbindlichkeiten mithilfe seines Umlaufvermögens (Vermögenswerte, die innerhalb eines Jahres vernünftigerweise in Bargeld umgewandelt werden können) zu begleichen. Dieses Verhältnis wird berechnet, indem das Umlaufvermögen durch die kurzfristigen Verbindlichkeiten dividiert wird, wobei ein Verhältnis größer als eins anzeigt, dass das Unternehmen mehr Umlaufvermögen als Verbindlichkeiten hat.

Aktuelles Verhältnis = Umlaufvermögen ÷ Kurzfristige Verbindlichkeiten

Schnelles Verhältnis (Säure-Test-Verhältnis)

Dieses Verhältnis konzentriert sich auf die liquidesten Vermögenswerte eines Unternehmens, wie Bargeld, kurzfristige Investitionen und Forderungen, und vergleicht sie mit den kurzfristigen Verbindlichkeiten. Die Quick Ratio wird berechnet, indem die Summe dieser liquiden Mittel durch die kurzfristigen Verbindlichkeiten dividiert wird, wobei eine Quote größer als eins anzeigt, dass das Unternehmen über genügend liquide Mittel verfügt, um seine kurzfristigen Verbindlichkeiten zu begleichen.

Quick Ratio = (Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente + kurzfristige Investitionen + Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) ÷ kurzfristige Verbindlichkeiten

Säure-Test-Verhältnis (Variation)

Dabei werden Vorräte und vorausbezahlte Kosten vom Umlaufvermögen abgezogen und anschließend durch die kurzfristigen Verbindlichkeiten dividiert. Dieses Verhältnis liefert eine konservativere Schätzung der Liquidität eines Unternehmens, da Vorräte und vorausbezahlte Kosten in der Regel weniger liquide sind als andere kurzfristige Vermögenswerte.

Acid-Test-Verhältnis (Variation) = (Umlaufvermögen – Vorräte – Rechnungsabgrenzungsposten) ÷ kurzfristige Verbindlichkeiten

Cash-Verhältnis

Es misst die Fähigkeit eines Unternehmens, seine kurzfristigen Verbindlichkeiten ausschließlich mit seinen Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten zu begleichen. Dieses Verhältnis wird berechnet, indem die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente durch die kurzfristigen Verbindlichkeiten dividiert werden. Ein Verhältnis größer als eins zeigt an, dass das Unternehmen über genügend Bargeld verfügt, um seinen kurzfristigen Verpflichtungen nachzukommen.

Liquiditätsquote = Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ÷ kurzfristige Verbindlichkeiten

Im Allgemeinen ist eine Kennzahl größer als eins wünschenswert, wenn diese Liquiditätskennzahlen zur Bewertung der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens verwendet werden.

Liquiditätsbeispiel

Wenn es darum geht, in Aktien zu investieren, sind nicht alle gleich einfach zu kaufen und zu verkaufen. Einige Aktien sind "liquider" als andere, was bedeutet, dass sie aktiver gehandelt werden und einen größeren Markt für sie haben.

Die liquidesten Aktien haben ein hohes tägliches Handelsvolumen, was bedeutet, dass es viele Käufer und Verkäufer auf dem Markt gibt. Dadurch wird es für Anleger einfacher, die Aktie zu kaufen oder zu verkaufen, ohne den Preis wesentlich zu beeinflussen. Wenn für eine Aktie beispielsweise täglich Millionen oder Hunderte Millionen Aktien gehandelt werden, gilt sie als hochliquide.

Andererseits kann es schwieriger sein, Aktien mit geringem Volumen zu kaufen oder zu verkaufen, da es möglicherweise weniger Marktteilnehmer und daher weniger Liquidität gibt. Dies bedeutet, dass es möglicherweise schwieriger ist, einen Käufer oder Verkäufer für die Aktie zu finden, und dass der Preis durch den Handel stärker beeinflusst werden könnte.

Zum Beispiel: Am 13. März 2023 handelte Amazon.com Inc. (AMZN) 69,6 Millionen Aktien an Börsen. Im Vergleich dazu hatte Intel Corp. (INTC) nur ein Volumen von 48,1 Millionen Aktien, was darauf hindeutet, dass es relativ weniger liquide war. Unterdessen hatte Ford Motor Co. (F) mit 118,5 Millionen Aktien den aktivsten Handel und war damit an diesem Tag die liquideste Aktie unter diesen drei.

Anleger sollten bei der Auswahl der Aktien, die sie kaufen und verkaufen möchten, die Liquidität berücksichtigen, da diese Einfluss darauf haben kann, wie einfach und schnell sie eine Position eingehen oder aussteigen können. Wenn ein Anleger beispielsweise eine Aktie schnell verkaufen muss, um Bargeld zu beschaffen, würde eine hochliquide Aktie dies einfacher machen, ohne dass er nennenswerte Verluste erleidet.

Copy of y (37)

Warum ist es für Händler wichtig?

Liquidität ist für Händler wichtig, da sie sich darauf auswirkt, wie einfach und schnell sie eine Position eröffnen oder verlassen können. Wenn ein Händler einen Vermögenswert kaufen oder verkaufen möchte, muss er eine Gegenpartei finden, die bereit ist, die andere Seite des Handels zu übernehmen.

Dies kann bei geringer Liquidität schwieriger sein, da es möglicherweise weniger Käufer oder Verkäufer auf dem Markt gibt. Dies könnte zu größeren Geld-Brief-Spannen führen, was bedeutet, dass der Händler möglicherweise mehr bezahlen muss, um den Vermögenswert zu kaufen, oder weniger erhält, wenn er ihn verkauft. Darüber hinaus kann eine geringe Liquidität die schnelle Ausführung von Geschäften erschweren, was in schnelllebigen Märkten von Nachteil sein kann.

Andererseits kann eine hohe Liquidität den Händlern zugute kommen, da sie ihnen mehr Optionen für die Ausführung von Geschäften bietet. Je mehr Käufer und Verkäufer auf dem Markt sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass Händler einen Kontrahenten finden, der bereit ist, zum gewünschten Preis zu handeln. Darüber hinaus kann eine hohe Liquidität den schnellen Ein- oder Ausstieg in Positionen erleichtern, was in Märkten, in denen sich die Preise schnell ändern können, von Vorteil sein kann.

Für Unternehmen ist es außerdem wichtig, über ausreichend liquide Mittel zu verfügen, um ihre kurzfristigen Verpflichtungen zu decken, wie zum Beispiel die Zahlung von Rechnungen oder die Erfüllung von Gehaltsabrechnungen. Andernfalls kann es zu einer Liquiditätskrise kommen, die letztlich zur Insolvenz führen kann.

Handelsdemo: Echte Handelsbedingungen ohne Risiko

Handeln Sie risikofrei auf den preisgekrönten Plattformen von Skilling mit einem 10.000* Demokonto.

Anmeldung

Abschluss

Die wichtigste Erkenntnis ist, dass Liquidität keine Selbstverständlichkeit ist. Bei der Auswahl einer Anlage ist es wichtig, die Liquidität zu berücksichtigen und diese regelmäßig zu überwachen, um sicherzustellen, dass sie weiterhin zur Unterstützung Ihrer Anlagestrategie ausreicht.

FAQs

Was ist Liquidität??
Es bezieht sich auf die Leichtigkeit, mit der ein Vermögenswert auf dem Markt gekauft oder verkauft werden kann, ohne seinen Preis wesentlich zu beeinflussen.
Warum ist Liquidität für Händler und Investoren wichtig?
Dies ist wichtig, da es die Fähigkeit beeinflusst, eine Position schnell und zu einem fairen Preis einzugehen oder zu verlassen. Ein Mangel an Liquidität kann zu großen Preisschwankungen oder sogar dazu führen, dass ein Vermögenswert nicht vollständig verkauft werden kann, was zu erheblichen Verlusten führt.
Wie wird die Liquidität gemessen??
Es kann anhand verschiedener Kennzahlen gemessen werden, wie z. B. Current Ratio, Quick Ratio und Cash Ratio.
Welche Risiken sind mit der Anlage in illiquide Vermögenswerte verbunden?
Die Investition in illiquide Vermögenswerte birgt mehrere Risiken, darunter die Möglichkeit, dass der Vermögenswert bei Bedarf nicht verkauft werden kann, das Risiko von Preisvolatilität aufgrund eines geringen Handelsvolumens und die Möglichkeit einer Preismanipulation.
Wie können Anleger das Liquiditätsrisiko steuern?
Anleger können das Liquiditätsrisiko steuern, indem sie ihre Anlagen über verschiedene Anlageklassen streuen, die Liquidität regelmäßig überwachen und sicherstellen, dass sie Zugang zu ausreichenden Mitteln haben, um unerwarteten Liquiditätsbedarf zu decken.
Können sich Änderungen der Marktbedingungen auf die Liquidität auswirken?
Ja, Änderungen der Marktbedingungen, wie etwa Konjunkturabschwünge oder unerwartete Ereignisse, können sich auf die Liquidität auswirken. In Zeiten von Marktstress kann es schnell zu einem Rückgang kommen, was es schwierig macht, Vermögenswerte zu einem fairen Preis zu kaufen oder zu verkaufen.
Kann sich die Liquidität im Laufe der Zeit ändern?
Ja, es kann sich im Laufe der Zeit aufgrund verschiedener Faktoren ändern, wie z. B. Änderungen der Marktbedingungen, Veränderungen in der Anlegerstimmung usw.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit garantiert oder prognostiziert die zukünftige Wertentwicklung nicht. Dieser Artikel dient lediglich allgemeinen Informationszwecken und stellt keine Anlageberatung dar.