expand/collapse risk warning

CFDs bergen ein hohes Risiko schnellen Geldverlusts aufgrund von Hebelwirkung. 71% der Konten verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Verstehen Sie CFDs und bewerten Sie Ihr Risiko.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 71% der Privatkunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

71% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Trading Terms

Ask: eine vollständige Anleitung zum Ask-Handel

ask in trading image representation

Stellen Sie sich vor, Sie betreten einen geschäftigen Markt, auf dem Verkäufer ihre Preise für verschiedene Waren ausrufen. Als erfahrener Käufer wissen Sie, dass der Preis, den Sie sehen, nicht immer der Preis ist, den Sie zahlen müssen. Dasselbe gilt auch für den Handel, wo die Preise für finanzielle Vermögenswerte ständig schwanken und der Preis, den Sie auf dem Bildschirm sehen, nicht unbedingt der Preis ist, den Sie erhalten kann einen Vermögenswert kaufen oder verkaufen. Hier kommt das Konzept des "Fragens" ins Spiel. Was ist es also wirklich?

Was ist fragen?

Beim Handel bezieht sich Ask auf den niedrigsten Preis, zu dem ein Verkäufer bereit ist, ein bestimmtes Finanzinstrument, beispielsweise eine Aktie, einen Rohstoff oder ein Währungspaar, zu verkaufen. Er wird auch "Angebotspreis" genannt.

Der Briefkurs ist das Gegenteil des "Bid"-Preises, der den höchsten Preis darstellt, zu dem ein Käufer bereit ist, dasselbe Finanzinstrument zu kaufen. Der Unterschied zwischen beiden wird als "Geld-Brief-Spanne" bezeichnet und ist eine wichtige Kennzahl zur Bestimmung der Liquidität und Volatilität eines bestimmten Marktes.

Wenn ein Händler ein Finanzinstrument kaufen möchte, wird er normalerweise eine Order zum Briefkurs oder darüber aufgeben. Wenn ein Verkäufer zustimmt, zu diesem Preis zu verkaufen, wird der Handel ausgeführt und der Käufer wird der neue Eigentümer des Vermögenswerts. Wenn ein Händler ein Finanzinstrument verkaufen möchte, erteilt er in der Regel einen Auftrag zum Geldkurs oder darunter. Wenn ein Käufer dem Kauf zu diesem Preis zustimmt, wird der Handel ausgeführt.

Ein Beispiel in der Handelsplattform von Skilling

Ein Beispiel für die Verwendung der "Ask"-Funktion auf der Skilling-Plattform wäre, wenn ein Händler ein bestimmtes Finanzinstrument kaufen möchte, beispielsweise eine Aktie oder ein Währungspaar. Der "Ask"-Preis stellt den niedrigsten Preis dar, zu dem ein Verkäufer bereit ist, das Finanzinstrument zu verkaufen. Durch Klicken auf den Briefkurs kann ein Händler einen Auftrag zum Kauf des Vermögenswerts zu diesem bestimmten Preis erteilen.

Nehmen wir zum Beispiel an, ein Händler interessiert sich für den CFD-Handel von Apple Inc. auf der Plattform von Skilling. Der aktuelle Marktpreis der Apple-Aktie beträgt 170 US-Dollar pro Aktie, aber der Briefkurs auf der Skilling-Plattform beträgt 171 US-Dollar. Der Händler kann einen Kaufauftrag zum Briefkurs von 171 US-Dollar erteilen, was bedeutet, dass er bereit ist, diesen Preis für den Handel mit den Aktien zu zahlen und der Handel somit ausgeführt wird.

Weitere Handelsbegriffe, die ein Anfänger kennen sollte:

  1. Bid (Differenz zwischen einem Geld- und einem Briefkurs): Beim CFD-Handel sind der Geld- und der Briefkurs wichtige zu berücksichtigende Elemente. Diese Preise spiegeln die Angebots- und Nachfragedynamik für einen bestimmten Vermögenswert wider. Der Geldkurs stellt den höchsten Preis dar, zu dem ein Käufer bereit ist, ein Wertpapier zu kaufen, während der Briefkurs den niedrigsten Preis darstellt, zu dem ein Verkäufer bereit ist, es zu verkaufen. Die Differenz zwischen Geld- und Briefkurs wird als Geld-Brief-Spanne bezeichnet. Dieser Spread ist ein wichtiger Faktor bei der Bestimmung der Marktliquidität, da er den Grad der Handelsaktivität und die Leichtigkeit angibt, mit der ein Vermögenswert gekauft oder verkauft werden kann. Stellen wir uns zum Beispiel vor, Sie möchten Aktien der ABC Company über CFDs handeln. Auf Ihrer Handelsplattform stellen Sie fest, dass der aktuelle Geldkurs 50 $ und der Briefkurs 51 $ beträgt. Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie den Handel sofort ausführen möchten, den Briefkurs von 51 $ zahlen müssen. Wenn Sie jedoch bereit sind zu warten, können Sie ein Gebot zu einem niedrigeren Preis abgeben, beispielsweise 50,50 $. Wenn ein Verkäufer zustimmt, zu diesem Preis zu verkaufen, wird Ihre Bestellung ausgeführt. Wenn Sie beabsichtigen, Ihre Aktien der Firma Wenn ein Käufer dem Kauf zu diesem Preis zustimmt, wird Ihre Bestellung ausgeführt.
  2. Spreads: Wie bereits erwähnt, ist der spread die Differenz zwischen dem Geldkurs (dem höchsten Preis, den ein Käufer zu zahlen bereit ist) und dem Briefkurs (dem niedrigsten Preis, den ein Verkäufer zu akzeptieren bereit ist) eines bestimmten Vermögenswerts. Dieser Preisunterschied wird auch als Geld-Brief-Spanne bezeichnet. Der Spread ist ein wichtiges Konzept im Handel, da er sich direkt auf die Kosten für den Kauf oder Verkauf eines Vermögenswerts auswirkt. Wenn der Spread eng ist, bedeutet dies, dass auf dem Markt ein hohes Maß an Liquidität vorhanden ist und Käufer und Verkäufer sich über den Wert des Vermögenswerts einig sind. Im Gegensatz dazu bedeutet ein großer Spread, dass die Liquidität gering ist und Käufer und Verkäufer unterschiedliche Meinungen über den Wert des Vermögenswerts haben. Angenommen, Sie möchten Aktien des Unternehmens ABC kaufen und der Geldkurs beträgt 50 $, während der Briefkurs 51 $ beträgt. Der Spread beträgt in diesem Fall 1 $, was den Kosten entspricht, die Ihnen entstehen würden, wenn Sie die Aktien sofort kaufen würden. Wenn der Spread größer wäre, beispielsweise 2 oder 3 US-Dollar, würde dies bedeuten, dass der Markt weniger liquide ist und es möglicherweise schwieriger ist, einen Käufer oder Verkäufer zu finden, der bereit ist, zum gewünschten Preis zu handeln. Es ist wichtig zu beachten, dass der Spread je nach gehandeltem Vermögenswert und Marktbedingungen variieren kann. In hochliquiden Märkten, wie zum Beispiel großen Währungspaaren, kann der Spread nur wenige Pips betragen, während er in weniger liquiden Märkten, wie zum Beispiel Small-Cap-Aktien oder exotischen Währungspaaren, größer sein kann.
  3. Liquidität: Liquidität bezieht sich auf die Leichtigkeit, mit der Sie einen Vermögenswert zum gewünschten Preis kaufen oder verkaufen können. Der Spread, der, wie wir gesehen haben, die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis eines Vermögenswerts ist, ist ein Maß für die Liquidität. Je kleiner der Spread, desto höher die Liquidität. Ein großer Spread kann beim Handel zu Verlusten führen, da es schwierig sein kann, zu einem günstigen Preis auszusteigen. Allerdings sind große Spreads nur dann ein Problem, wenn es wenige Marktteilnehmer gibt. In einem sehr aktiven Markt mit vielen Teilnehmern ist die Spanne normalerweise gering, da Käufer und Verkäufer ihre Preise kontinuierlich an Angebot und Nachfrage anpassen. Die Liquidität eines Marktes hängt von der Anzahl der aktiven Teilnehmer ab. Je mehr Teilnehmer, desto höher die Liquidität und desto kleiner der Spread. Telefónica beispielsweise ist eine hochliquide Aktie auf dem spanischen Markt, ihre Liquidität ist jedoch im Vergleich zu Aktien wie Google oder IBM auf dem US-Markt minimal. Ebenso ist die Liquidität von US-Aktien im Vergleich zum Devisenmarkt (Forex) relativ gering. Der Devisenmarkt ist der größte und liquideste Markt der Welt, auf dem täglich riesige Geldsummen den Besitzer wechseln. Beispielsweise kann der Spread für das Währungspaar EUR/USD nur einen halben Pip betragen, was der fünften Dezimalstelle des Wechselkurses entspricht. Beispielsweise könnte der Kaufkurs für EUR/USD 1,23511 betragen, während der Verkaufskurs 1,23516 betragen könnte.

Abschluss

Auf den heutigen schnelllebigen Finanzmärkten kann es schwierig sein, den Überblick über den "Briefkurs" zu behalten, aber es ist wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben. Wenn Sie neu im Trading sind, ist es wichtig, sich die Zeit zu nehmen, die Grundlagen zu erlernen, und wenn Sie ein erfahrener Trader sind, ist es wichtig, über Markttrends auf dem Laufenden zu bleiben.

FAQs

F: Wie hoch ist der Briefkurs beim Handel?

A: Es handelt sich um den niedrigsten Preis, zu dem ein Verkäufer bereit ist, einen Vermögenswert, beispielsweise eine Aktie, einen Rohstoff oder eine Währung, zu verkaufen.

F: Wie wird der Briefkurs ermittelt?

A: Es wird durch Angebot und Nachfrage für einen bestimmten Vermögenswert bestimmt. Wenn es mehr Verkäufer als Käufer auf dem Markt gibt, ist der Briefkurs tendenziell niedriger. Wenn es hingegen mehr Käufer als Verkäufer gibt, ist der Wert tendenziell höher.

F: Warum ist der Briefkurs für Händler wichtig?

A: Dies ist für Händler wichtig, da es die Kosten für den Kauf eines Vermögenswerts darstellt. Wenn ein Händler einen Vermögenswert sofort kaufen möchte, muss er den Briefpreis zahlen. Darüber hinaus kann der Briefkurs Händlern einen Hinweis auf die allgemeine Marktstimmung gegenüber einem Vermögenswert geben.

F: Wie verhält sich die Geld-Brief-Spanne zum Briefkurs?

A: Die Geld-Brief-Spanne ist die Differenz zwischen dem höchsten Preis, den ein Käufer zu zahlen bereit ist (Geldkurs), und dem niedrigsten Preis, den ein Verkäufer zu akzeptieren bereit ist (Briefkurs). Der Briefkurs ist immer höher als der Geldkurs, und die Differenz zwischen den beiden Preisen ist die Geld-Brief-Spanne.

F: Kann sich der Briefkurs im Laufe der Zeit ändern?

A: Ja, es kann sich im Laufe der Zeit je nach Marktbedingungen, Angebot und Nachfrage und anderen Faktoren ändern. Händler sollten den Briefkurs und die Geld-Brief-Spanne für Vermögenswerte überwachen, an deren Handel sie interessiert sind, um fundierte Handelsentscheidungen zu treffen.

F: Wie können Händler den Einfluss des Briefkurses auf ihre Geschäfte reduzieren?

A: Sie können dies tun, indem Sie Limit-Orders verwenden, die es ihnen ermöglichen, einen Höchstpreis festzulegen, den sie für einen Vermögenswert zu zahlen bereit sind. Darüber hinaus kann der Handel auf hochliquiden Märkten mit engen Geld-Brief-Spannen dazu beitragen, die Auswirkungen der Transaktionskosten auf den Handel zu reduzieren.

Keine anlageberatung. Die wertentwicklung der vergangenheit ist kein indikator für zukünftige ergebnisse.