CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 66% der Privatkunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 66% der Privatkunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Aufsichtsbehörde:

×
CySEC

Skilling Ltd. ist durch die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) unter der CIF-Lizenznummer 357/18 zugelassen und wird durch diese reguliert.

Weiter
FSA

Skilling (Seychelles) Ltd. ist durch die Financial Services Authority (FSA) unter der Lizenznummer SD042 zugelassen und wird durch diese reguliert.

Weiter

Was bedeutet Moving Average?

Moving Averages sind eine Schlüsselfunktion der technischen Analyse und ein Konzept, das von allen Tradern gelernt werden sollte. Sie sollen Ihnen helfen, Trends Ihrer gehandelten Vermögenswerte zu erkennen und basieren auf der Verwendung der Preisänderungen des zugrunde liegenden Vermögenswerts, um eine aussagekräftige Linie in einem Graph zu erstellen. Diese Linie kann Ihnen helfen, zahlreiche Handelsentscheidungen zu treffen und ist ein wesentlicher Begleiter für erfolgreiches Handeln. Moving Averages (MAs) bilden auch die Grundlage für viele andere, fortgeschrittenere technische Instrumente - daher sollte ihre Wichtigkeit nicht unterbewertet werden.

Um loslegen zu können, ist es hilfreich, das grundlegende Merkmal von MAs zu verstehen, nämlich dass ein langfristiger Durchschnitt (etwa ein 200-Tage-Durchschnitt) langsamer auf zugrunde liegende Trends reagiert als ein kurzfristiger Durchschnitt (z. B. ein 50-Tage-Durchschnitt). Das ist der Schlüssel zum Verständnis von Moving Averages.

Beginnen wir mit der grundlegendsten Art von MA, dem Simple Moving Average (SMA) und seiner Funktionsweise:

Simple Moving Averages glätten die Kursdaten jedes Vermögenswerts zu einem Trendfolgeindikator. Dies geschieht durch Berechnung des Durchschnittspreises eines Vermögenswerts über eine bestimmte Anzahl von Zeiträumen. Meist basiert der Simple Moving Average auf dem Schlusskurs.

Nehmen wir an, Sie möchten den 10-Tage Simple Moving Average für Gold ausarbeiten. Um dies zu tun, würden Sie die Schlusskurse für Gold der letzten 10 Tagen nachschlagen, sie addieren und dann durch 10 teilen. Dadurch erhalten Sie einzig den 10-Tage-Durchschnitt. Da ein Moving Average aber ein Durchschnitt ist, bewegt er sich natürlich, wenn alte Daten gelöscht und neue Daten verfügbar werden.

Mit anderen Worten, der erste Tag des Moving Average deckt die letzten 10 Tage ab, während der zweite Tag des Moving Average den ersten Datenpunkt ablegt und den neuen Datenpunkt hinzufügt. In den folgenden Tagen werden die jeweils letzten Daten gelöscht und die neuen Daten hinzugefügt.
Unten sehen Sie die SMA10 in einem Diagramm der täglichen Goldpreise.


Exponential Moving Average (EMA)

Exponential Moving Average ist einem Simple Moving Average sehr ähnlich, außer dass die letzten Daten mehr Gewicht haben. EMA reagiert schneller als das SMA, was bedeutet, dass es sich vor dem SMA dreht, so dass es empfindlicher auf die aktuellen Preise reagiert.

Um den EMA zu ermitteln, müssen Sie den SMA als Ausgangspunkt für Ihre EMA-Berechnung verwenden. Dann müssen Sie auch den Gewichtungsmultiplikator berechnen, indem Sie folgende Formel anwenden:
(2 / Zeitperioden + 1).
Nehmen wir das vorherige Beispiel, wenn Sie einen 10-tägigen EMA bestimmen möchten, erhalten Sie 0,1818 (18,18%) als Multiplikator, indem Sie die oben genannte Formel (2/10 + 1) verwenden. Und dann können Sie den Exponential Moving Average mit der folgenden Formel berechnen: EMA = ((Tagesschlusskurs - EMA (Vortag)) x Multiplikator + EMA (Vortag). Vergessen Sie nicht, dass EMA mit SMA beginnt, wenn Sie also die zuvor erwähnte EMA-Formel anwenden, müssen Sie bei der ersten Berechnung EMA (Vortag) durch SMA (Vortag) ersetzen. Während dies auf den ersten Blick verwirrend erscheint, ist es tatsächlich sehr einfach, es auf einem Diagramm zu visualisieren.
Zum Vergleich von SMA und EMA siehe nachfolgende Tabelle.


Blau = EMA
Rot = SMA

Interpretation der Moving Averages

Moving Averages (sowohl Simple als auch Exponential) können nützlich sein, wenn Sie die Trendrichtung anhand eines bestimmten Moving Averages oder bei Verwendung mehrerer, durch Beobachten von Überschneidungen von MAs, identifizieren möchten.

Wenn Sie einen Moving Average für die Trendidentifikation verwenden möchten, müssen Sie beobachten, ob der Kurs unter oder über dem Moving Average liegt. Wenn der Kurs höher ist und der Moving Average steigt, zeigt dies, dass die Kurse generell steigen. Wenn der Kurs niedriger ist und der Moving Average fällt, spiegelt dies wider, dass die Kurse im Allgemeinen sinken.

Überschneidungen von Moving Averages können Ihnen helfen, Momentumverschiebungen zu bestimmen und liefern Ihnen auch die wahrscheinlich grundlegendsten Signale für Ein- und Ausstiege. Das passiert, wenn sich die beiden Moving Averages (ein kurzfristiger und ein langfristiger) kreuzen. Zum Beispiel: Wenn sich ein kurzfristiger Moving Average einen langfristigen nach oben durchbricht, ist das ein Zeichen dafür, dass die Kurse weiter steigen könnten. Wenn der kurzfristige MA den langfristigen nach unten durchkreuzt, könnte es ein Zeichen dafür sein, dass die Kurse fallen. Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für die SMA Überschneidungen.


Blau = SMA50
Rot = SMA10

Darüber hinaus glauben einige Trader, dass MAs (insbesondere SMAs) auch als Unterstützungs- oder Widerstandsebene fungieren. Ihr Glaube ist, dass, wenn der Preis in die Nähe des MA kommt, eine Trendumkehrung eintreten kann. Normalerweise werden die SMAs mit Zeiträumen von 20, 50, 100 und 200 am ehesten als Unterstützungs- oder Widerstandsebenen wahrgenommen, und daher sind diese auch die beliebtesten.

Einrichten eines MA in Ihrer Skilling-Plattform

Die Setup-Schnittstellen von SMA und EMA sind identisch. Sie können Folgendes anpassen:
Zeitraum: Geläufige Moving Averages sind 14, 21, 50, 100 oder 200 Tage.
Art des Preises: “Schlusskurs”, “Eröffnungskurs”, “Tiefstkurs” oder “Höchstkurs”

Skilling-Zusammenfassung

Moving Averages sind ein wesentlicher Bestandteil der technischen Analyse. In der Tat würden wir sogar so weit gehen und sagen, wenn Sie nur einen Abschnitt der Skilling Academy erlernen könnten, dann sollten Sie Moving Averages wählen! Wir empfehlen Ihnen, wenn Sie neu im Handel sind, den Artikel noch einmal zu lesen und dann wirklich mit den verschiedenen Arten von Moving Averages auf der Skilling-Plattform herumzuspielen. Sie werden die Grundlagen zu vielen Strategien finden, die vom Anfänger bis zum Profi-Trader auf der ganzen Welt verwendet werden. Sie bilden eine der wichtigsten Grundkomponenten aller technischen Analysen.